Translate

Freitag, 29. Januar 2010

Stadtführungen bei minus 10 Grad


Ehrlich gesagt, ich würde bei diesen sibirischen Temperaturen in Berlin nicht freiwillig an einer Stadtführung teilnehmen. Aber wenn es denn unbedingt gewünscht wird, dann kann es durchaus Spaß machen, einer Gruppe das gefrorene Berlin zu zeigen. So wie Mitte Januar einer Gruppe Studenten aus den USA, die zur Zeit in Freiburg studieren und sich die ungemütlichste Zeit für ihre Berlin-Visite ausgesucht hatten (siehe Foto). Wegen der Witterung und dem S-Bahn-Chaos sind wir viel mit der U-Bahn gefahren, zum Aufwärmen. Michael Bienert

Mehr über Stadtführungen mit Michael Bienert erfahren Sie hier.

Kommentare:

  1. Von welcher amerikanischen Uni kamen die, und wieso hast du keine Handschuhe an?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Cary, die Studis kamen von verschiedenen Unis, sie halten sich im Rahmen des "Academic Year in Freiburg" in Deutschland auf (www.ayf.uni-freiburg.de). Handschuhe hatte ich dabei, sie sind aber beim Blättern in den Ordnern mit den Fotos für den Rundgang unpraktisch und auf dem Foto bin ich gerade "in action".

    AntwortenLöschen